» 16.12.2018 09:35

Case Manager (Fallmanagement) im Sozial- und Gesundheitswesen

  • Seminarort: Heidelberg (zentral am Hauptbahnhof)
  • Preis: 1880,- EUR
  • Die Weiterbildung zum Case Manager* umfasst 250 Unterrichtsstunden
  • Der Unterricht erfolgt berufsbegleitend: 1 Woche pro Monat, jeweils montags bis freitags
  • Seminarzeiten: 08:15 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Termin: März - September 2019
  • Rechtliche Grundlagen: SGB II § 14, Modul 2 der "Empfehlungen des GKV- Spitzenverbandes nach § 7a SGB XI zur Anzahl und Qualifikation der Pflegeberater"
  • Nach erfolgreichem Abschluss dieses Lehrgangs können 25 Fortbildungspunkte erworben werden.

Zielsetzung der Weiterbildung zum Case Manager

Die Aufgaben von Case Managern sind spannend und vielfältig. Case Manager vernetzen die verschiedenen Ansprechpartner im Sozial- und Gesundheitswesen und sorgen für den Austausch aller beteiligten Stellen untereinander. So unterstützen sie die betroffenen Patienten und ihre Angehörigen, die Versorgung zu erhalten, die sie benötigen. Dazu informieren sie sich über den jeweiligen Fall, besprechen sich mit Ärzten und Therapeuten und erstellen einen bedarfsgerechten Versorgungsplan. Sie beraten die Klienten über ihre Möglichkeiten und stimmen diesen mit den verschiedenen Leistungserbringern ab. So stellen sie einen reibungslosen Übergang in die weiteren Leistungsstufen und die gute Koordination der beteiligten Ärzte, Rehakliniken, Pflegediensten, Sanitätshäuser oder Apotheken sicher.

Für diese Aufgaben brauchen Case Manager Kommunikations- und Beratungskompetenz aber auch Organisationstalent. Sie müssen wissen, welche Kostenträger welche Leistungen übernehmen und ihre Klienten bei der Antragsstellung dazu ressourcenorientiert beraten. Als Netzwerker im Sozial- und Gesundheitswesen kennen sie die Versorgungsstrukturen in ihrem Einzugsgebiet. Sie bauen Kontakte zu den verschiedenen Ansprechpartnern in den Einrichtungen auf und pflegen diese kontinuierlich.

Ein typisches Einsatzgebiet von Case Managern ist das Entlassmanagement in Krankenhäusern. Hier koordinieren sie die Schnittstellen zu der ambulanten bzw. rehabilitativen Weiterversorgung. Dafür stimmen sie sich zunächst krankenhausintern interdisziplinär mit Ärzten, Pflegefachkräften und Therapeuten zu dem jeweiligen Behandlungsbedarf ab. Sie erstellen einen Versorgungsplan beraten die Patienten und Angehörigen und organisieren entsprechend die termingerechte Weiterversorgung mit allen externen Leistungspartnern.

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Case Manager vermittelt die dafür erforderlichen Kompetenzen. Die Teilnehmer lernen die Versorgungsstrukturen und Finanzierungsmöglichkeiten kennen und lernen entsprechend zu beraten und bei Antragstellungen zu unterstützen. Sie lernen bedarfsgerechte Versorgungspläne zu erstellen und mit den unterschiedlichen Beteiligten abzustimmen. Sie werden somit zum professionellen Fallbetreuer und Schnittstellenmanager im Gesundheits- und Sozialwesen.

Inhaltliche Schwerpunkte der Case-Manager-Fortbildung:

Grundlagen von Case Management

  • Grundlagen des Case Management
  • Konzepte des Case Management
  • Vernetzung im Case Management
  • Analyse und Sicherung von Ressourcen
  • Bedarfsermittlung und Angebotssteuerung
  • Entwicklung von Handlungskompetenz

Kommunikation und Beratungskompetenz

  • Gesprächsführung und Kommunikationstechniken
  • Beratung als Prozess
  • Konflikte steuern und Krisengespräche führen
  • Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen
  • Organisation und Moderation von Fallbesprechungen

Spezifische Vertiefung des Case Management

  • Aktuell geltende Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur einheitlichen Durchführung der Pflegeberatung nach § 7a SGB XI
  • Beratungen im SGB XI
  • Integrative Angehörigenarbeit
  • Die Rolle von Case Managern im Qualitätsmanagement
  • Zeit- und Selbstmanagement, Resilienz und Stresskompetenz
  • Case Management im Kontext Hochaltrigkeit
  • Case Management im Kontext Demenz
  • Case Management im Kontext Palliativer Versorgung

Sozialrechtliche Grundlagen für Case Manager

  • Sozialrecht: SGB II, V, IX, XI, XII
  • Straf- und Haftungsrecht
  • Delegation und Heilkunde
  • G-BA Richtlinien

Zugangsvoraussetzungen für die Case Management-Weiterbildung:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung als Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Heilerziehungspfleger, Hebammen, Medizinische Fachangestellte, Sozialarbeiter und Sozialpädagogen
  • Mindestens 2 Jahre Berufserfahrung innerhalb der letzten 3 Jahre
  • Oder: Hochschulabschluss wie Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Medizinpädagogik, Pflegepädagogik, Pflegemanagement, Pflegewissenschaft, Psychologie, Medizin
  • Gute deutsche Sprachkenntnisse bei Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.

Ort der Weiterbildung:

Unser Seminarzentrum liegt im Herzen der Metropolregion Rhein-Neckar direkt beim Heidelberger Hauptbahnhof: Ob Sie von Rheinland-Pfalz, Hessen oder Baden-Württemberg kommen, unsere zentral gelegene Akademie ist für alle leicht erreichbar. Gute Verbindungen mit Zügen, S-Bahnen und weiteren öffentlichen Verkehrsmitteln bestehen nach Darmstadt, Mannheim, Ludwigshafen, Heilbronn, Stuttgart, Karlsruhe, Speyer, Worms, Eberbach, Mosbach, Sinsheim und vielen anderen Orten.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form.

Foto
 
Foto
 


  Anfrage

Alle Preise sind freibleibende Angebote, Irrtümer vorbehalten.

Anfrageformular

Bitte füllen Sie die Felder für Ihre persönlichen Daten möglichst vollständig aus. Felder mit * sind Pflichtfelder.

Wenn Sie das Formular absenden, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und der Verwendung Ihrer Daten zur Kontaktaufnahme zu.

Grundsätzlich legen wir bei F+U sehr großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten, speichern diese nur zweckgebunden und geben selbstverständlich keine persönlichen Informationen an Dritte weiter.


nach oben